Logo des Mediationsbüro Pilartz

bunte Fadenrollen

Mediation im Privatleben

Neue Lebensformen

Unter dem Stichwort neuer Lebensformen wie z.B. Wohngemeinschaften, Patchwork-Familien, gleichgeschlechtliche Partnerschaften wollen wir uns auf einige allgemeine Bemerkungen beschränken.

Die Problemlagen dieser heterogenen Gruppen ist grundsätzlich unterschiedlich. Unsere Arbeit orientiert sich an der vorgegebenen Zielrichtung und hat von ihrer Intention her immer die Ausrichtung, für Klarheit zu sorgen und die Bedürfnisse der Beteiligten zu erfragen. In diesem Zusammenhang werden den Befragten und den anwesenden Gesprächteilnehmer häufig Zusammenhänge klar, Vorbehalte deutlich oder Wünsche offenbar, die dann in der Folge auf Grund eines besseren Verständnisses in gemeinsame Absprachen einfließen können.

Wir verstehen unsere Arbeit auch als Möglichkeit, drohende Konflikte schon im Vorfeld zu bearbeiten. Uns ist wichtig, durch gemeinsam formulierte Absprachen spätere Unstimmigkeiten zu verhindern. Wir bieten Mediation an zur Prävention und im Konfliktfall.
Gerade bei neuen Lebensformen sind viele Bedingungen durch kodiertes Recht nicht ausreichend geregelt. Der Konfliktfall, vor dem Gericht verhandelt, führt  unter diesen Bedingungen häufig zu langdauernden und unerfreulichen „Belastungen“.

So empfehlen wir, ob WG im Seniorenalter oder Immobilienkauf zu mehreren Familien mit Kindern, die Grundbedingungen, mediativ begleitet, klar zu formulieren, die verbindenden Ideen vielleicht im Sinne einer „gemeinsamen Philosophie“ zu formulieren und bei der ausformulierten Vereinbarung eine Mediationsklausel für den Streitfall mit einzubeziehen